Kidmed

 

Das Buch ist eine unbedingte Leseempfehlung. Es müsste eigentlich heißen: “Sarrazin schafft sich ab”, denn auf 208 Seiten werden Sarrazins Thesen so zerlegt, dass von ihnen nichts mehr übrig bleibt. Spannender als jeder Krimi.

Eine ausführliche Rezension gibt es im

Ratgeber-News-Blog

 

und erkämpft sich den ersten Platz im Kackeweitwurf:

 

Ein nettes Fundstück erschien heute auf AchGut. Es entlarvt wie hartnäckig Broder sprachmüllen kann um mißglückte Denunziationsversuche doch noch zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Und es entlarvt weshalb man auf den Demagogen nicht hereinfallen sollte, der zwar gut austeilen kann, aber beim Einstecken eine Nullnummer ist:

 

“Hier zwei Beispiele aus den letzten Tagen aus dem Dunstkreis der Freitag-Community:

 

schreibt Broder über anonyme Mails, deren Dunstkreis nicht mal Uri Geller ermitteln könnte.

Henryk M Broder zieht Jakob Augstein demnach für etwas zur Verantwortung für das er selbst nie Verantwortung übernehmen wollte? Das ist ein echtes Dollstück. Anders Behring Breivik ermordete 77 Menschen und berief sich in seinem Manifest etliche Male auf Henryk M Broder. Broder befand:

 

Dass Leute, die Islamkritik üben, mitschuldig an dem Attentat sein sollen, ist so, als würde ich dem stern vorwerfen, er sei mitschuldig an Anschlägen der Palästinenser, nur weil er gelegentlich freundlich über palästinensische Widerstandskämpfer berichtet. Das ist genau die gleiche Analogie.

 

Aber Augstein soll verantwortlich sein, wenn dieses narzisstische Mimöschen anonyme Mails bekommt? Anonyme Mails sind nicht schön; 77 Leichen sind noch unschöner.

Henryk M Broder, ist ein Scharlatan.

Ein kreuzgefährlicher, brandstiftender Scharlatan.

Ganz komplett ist dieser peinliche Dunstkreis-Hellseher und Berufsdenunziant dennoch nicht, denn: Kein Scharlatan ohne passendes Werkzeug.

Für eine weiterhin erfolgreiche Antisemitismusforschung empfiehlt Kidmed deshalb das von 72 Jungfrauen entstörte und energetisch aufgeladene “Jahrbuch der Antisemiten” incl. ausführlicher Bedienungsanleitung und CE-Zertifizierung:

IMG_3218

 

 

Was mag das sein?

 

Menschen, die aus Protest schonmal die NPD gewählt haben, sind i.d.R. keine Neonazis [1].

Oder das:

Eben weil wir genug eigene Kriminelle haben, sollten wir nicht noch mehr ins Land holen [2].

Oder gar das:

Ich denke, du hast dich nicht gut genug mir Pro Köln beschäftigt. Sie sind eben nicht rassistisch, da sie das Verhalten von Ausländern für maßgebend erachten und NICHT ihre Ethnie. Was allerdings stimmig ist, ist, dass Neonazis pro Köln zu unterwandern versuchen, da sie eben diesen Rassismus sehen wollen. Das Problem mit den Neonazis hat die Piratenpartei allerdings auch, fürchte ich.

Was mich wirklich frustriert ist, dass jede Partei, die dieses wichtige Problem beim Namen nennt, nämlich das Holen von islamofaschistischen Migranten ins Land, sofort als rechtsextrem und rassistisch gebrandmarkt wird. Weite Teile Berlins sind bereits jetzt verloren [3].

 

Ich kann Sie beruhigen, Berlin steht noch und ich werde Ihnen verraten was das ist. Das sind Zitate aus dem Jahr 2009, die im Forum der Piratenpartei von Igor Schwarzmann unter dem Pseudonym „JonnyHell“ getätigt wurden und Pro Köln ist eine rechte Gruppe, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Eben jener Igor Schwarzmann ist heute hauptsächlich damit beschäftigt auf Facebook Beschneidungsgegnern Antisemitismus zu unterstellen, oder ihnen gar vorzuwerfen Anhänger Sarrazins zu sein.

 

Was Igor Schwarzmann verschweigt: Der einzige – mir geläufige -Anhänger Sarrazins ist er selbst [4]:

 

is_sarrazin1 - Kopie

is_sarrazin2 - Kopie

 

is_sarrazin3 - Kopie

Man sehe ausnahmsweise über das Format hinweg. Ich habe gerade keine Lust diese Ausgasungen eines Schwindlers auch noch zu formatieren.

Aufgeflogen ist Igor Schwarzmann, weil er leichtfertig seine Mailadresse auf Facebook postete und so seine Schleimspur im Netz sichtbar wurde.

Hauptstützpunkt des dieses islamophoben Spinners ist die Pro-Beschneidungsgruppe von Tamara Guggenheim „Für Elternrecht und Religionsfreiheit“. Von Tamara Guggenheim können Kinder was lernen, denn sie ist jüdische Religionslehrerin und übergießt in ihrer Freizeit gerne gemeinsam mit Igor Schwarzmann Beschneidungsgegner und die Giordano Bruno Stiftung mit Unflat [5].

Aus der Gruppe der Tamara Guggenheim kommt nicht nur Gesülze des rechtslastigen Igor Schwarzmann, sondern ihr entspringen auch offene Drohungen und ordinärste Beleidigungen, die offensichtlich Tamara Guggenheims Vorstellung von Religionsunterricht entsprechen:

 

Martin Blumentritt: „Ich bin tolerant, sollen doch die Unbeschnittenen zehn Meilen gegen den Wind nach Smegma oder wie der Volksmund sagt: Eichelkäse stinken. Nur zu. Das lange Gesicht, wenn dann nichtmasochistische oder nicht dreckverliebte Frauen mit “no fellatio” kontern, muß ich nicht mal sehen, um Mitleid zu haben.

Naturbelassen ist der Mensch allgemein nichts als verwahrlost. Da muß man schon sodomistische Neigungen haben, um das zu goutieren.“

David Rosen: „Winterhager, es wäre ehrlicher die Israelflagge aus Ihrem Profilbild zu nehmen, das ist doch nur ein Feigenblatt für Ihren Hass.“

Stefan Joel H: „Herr Drechsler, Sie wohnen in Falkenstein/Sachsen. Ist das nicht die Gegend, wo die Sturmstaffel Sächsische Schweiz, ihr Unwesen treibt?“

Martin Blumentritt: „Ein Staat der das nicht akzeptiert, befindet sich im Kriegszsutand mit den Juden.

Stefan Joel H: „Mit sachlichen Argumenten, haben wir es monatelang probiert. Gebracht hat es nichts. Jetzt warten wir erstmal die Abstimmung im BT ab und danach reden wir weiter. Und glaubt uns… wir vergessen nichts! Dann wird abgerechnet. Wir werden uns Jeden, vor Allem aber die Einbringer des “alternativen Gesetzesvorschlags” vorknöpfen. Wir werden sie, bei Allem was sie in ihrer politischen Karriere tun, daran erinnern, was sie Juden angetan haben“ [5].

 

Frau Guggenheim hat weder das Bedürfnis diese verbalen Ausfälle zu entfernen, noch fordert sie Mäßigung von diesen Leuten ein.

Als ob das noch nicht enthirnt genug wäre, raubt man die Identität anderer Leute und schickt ihnen Todeskreuze in denen man sich dummerweise selbst fotografiert hat [7]:

http://kidmed.info/wordpress/wp-content/uploads/2012/12/566142_524219940930195_1489708748_n-Kopie.jpg

Oder der Mob ruft gleich an und skandiert ins Telefon:

Anonymus: “Ja, da wird es dunkel beim dumpfen Dunkel. Du antisemitisches Arschloch, wir machen Dich fertig.”

 

Besonders effizient bedient Henryk M. Broder den rechten Pöbel. Der selbsternannte Experte für „Antisemitismus“ hat sich mit den Jahren so weit in die rechte Ecke geschrieben, daß seine Texte höchstens noch als Hasspredigt für irre Attentäter oder extrem verblödete Politiker eine Bedeutung haben [8]. Und wenn er sich selbst mal die Finger nicht schmutzig machen möchte, besorgt das Jennifer Nathalie Pyka, die sich hauptamtlich um Themen kümmert, die für Rassisten wichtig sind. Wen sollte sonst interessieren ob es sich bei irgendwelchen unbekannten Internetgestalten um „echte Juden“ oder „unechte Juden“ handelt [9]?

Diese krude Mischung aus Anhängern verfassungsfeindlicher Organisationen, Berufspöblern und Rechtspopulisten erklären Beschneidungsgegnern was Antisemitismus ist.  Derzeit insbesondere Ulf Dunkel in dessen inkriminierten Texten gar kein Semit vorkam:

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_gruene_cretin_von_cloppenburg/

 

 

Gesichert ist jedenfalls, daß Herr Dunkel kein Crétin ist. Seine Schilddrüse funktioniert einwandfrei und die Zeiten, in denen geistige Behinderungen als Beschimpfung taugten, sind lediglich bei Frau Pyka noch nicht vorbei.

Gesichert ist auch, daß der Bundestag ein Sondergesetz verabschiedet hat. Andernfalls wäre Absatz 2 nicht notwendig gewesen. Damit mögen die Akteure jetzt vielleicht nichts mehr zu tun haben, aber zu leugnen ist es nicht und es ist auch kein Antisemitismus, wenn man das feststellt.

Und last but not least sagte der Rabbiner Ehrenberg zu Michel Friedmann:

http://blasphemieblog2.wordpress.com/2012/10/05/beschneidung-primitive-kritiker-aus-dem/

 

UPDATE: Igor Schwarzmann – der rechte Recke – hat einen Beschneidungsgegner angezeigt und dabei eine nicht existente frankfurter Adresse angegeben. Sein permanenter Arbeitstitel lautet ohne Zweifel: “Wie ich kriminell wurde”.

 

***

[1] http://forum.piratenpartei.de/viewtopic.php?f=1&t=9612&start=240

[2] http://forum.piratenpartei.de/viewtopic.php?f=1&t=9612&start=240

[3] http://forum.piratenpartei.de/viewtopic.php?f=1&t=9612&start=165

[4] http://www.facebook.com/handelsblatt/posts/332401800148349?comment_id=4759959&offset=-4&total_comments=57

[5] http://www.facebook.com/FuerElternrechtUndReligionsfreiheit?fref=ts

[6] http://vonhaeften.wordpress.com/2012/10/13/beschneidungs-diskussion-auf-facebook/

[7 http://www.facebook.com/pages/Heinrich-Bruns-Der-Antisemit/282346761882495?fref=ts

[8] http://www.politblogger.eu/was-der-welt-ziemlich-peinlich-ist/

[9] http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_eingebildete_juedin/

Auf Grund sich häufender Drohungen und Belästigungen diverser Jounalisten, Wissenschaftler und Privatpersonen durch Claus Fritzsche, beendet Weleda das Sponsoring von Cam-Media-Watch.

 

http://www.facebook.com/Weleda.Deutschland/posts/471509942877985?refid=7&_ft_=qid.5761023778096878444%3Amf_story_key.607547675600108591

 

Weleda Deutschland Aufgrund der Debatte um das Blog CAM Media werden wir noch mehr als bisher auf Transparenz setzen, damit künftig keine Missverständnisse entstehen. Eine klare Trennung von Anzeigen und Redaktion ist uns wichtig. Wir sind am echten Austausch und Feedback interessiert. Das bisherige Blogsponsoring werden wir in diesem Falle sofort stoppen.
Theo Stepp, Pressesprecher Weleda AG Deutschland

 

 

 

Möge er noch möglichst lange seine marodierende Arbeit fortsetzen, denn der Mann ist unbezahlbar:

 

https://plus.google.com/107223467325602754395/posts/AgQqpdCFb8w

Claus FritzscheGestern um 09:32
Ihre Sympathien für den anonymen Internetpranger www.psiram.com sind mir bekannt, Torsten Kleinz.

Wenn ich mir Ihren folgenden Kommentar zu Wiki-Watch, Prof. Wolfgang Stock und einer Drop-Box-Datei ansehe …

https://plus.google.com/107223467325602754395/posts/RxP6KSVnrkj

[... Dieser Teil des Postings wurde vom mir gekürzt, denn es folgt unverständlicher Fritzsche-Sprechdurchfall über Leute die keine Sau interessieren...]

Claus Fritzsche

P.S. Damit wir uns richtig verstehen: Wer immer Sympathien für EsoWatch.com zeigt, ohne die dort begangenen Straftaten angemessen zu würdigen, der steht auf meiner Watch List!»

 

Der Journalist Herr Kleinz hat überhaupt nichts Bewertendes oder Bedeutendes zu Esowatch gesagt. Das Wort “Esowatch.com” genügt und Fritzsche knallt umgehend durch, fühlt sich verfolgt und droht dem armen Menschen.

Diese falsch formatierte Sekten-Birne hat mehr Potential als man ahnt:

 

Das wird noch viele SZ-Artikel mit phantastischer PR für den DZvHÄ (Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte) geben wenn der so weiter macht und ununterbrochen Journalisten bedroht, weil diese “Esowatch.com” schreiben.

 

 

Sein “steht auf meiner Watch-List” hat zudem eine tollen Witz… das ist der blanke Größenwahn.
Seine Seiten haben praktisch keine Besucher, aber der Bekloppte hält sich offenbar für Julian Assange:

http://www.alexa.com/siteinfo/dzvhae-homoeopathie-blog.de#

Mal der Verkehr im Vergleich zu Kidmed. Und wir liegen im Mittelfeld bei den Besuchern:

http://de.semrush.com/de/info/history/index.html?domains[0]=dzvhae-homoeopathie-blog.de&gtype=1#domains:dzvhae-homoeopathie-blog.de,kidmed.info;type:1;db:de

http://www.alexa.com/siteinfo/cam-media-watch.de#

http://de.semrush.com/de/info/history/index.html?domains[0]=dzvhae-homoeopathie-blog.de&gtype=1#domains:cam-media-watch.de,kidmed.info;type:1;db:de

Und wer sich dennoch auf Fritzsches Seiten verirrt ist sofort wieder weg, sagt Alexa.

Wer soll diesen Wortschwall ohne Punkt und Komma auch durchlesen? Das schaffe ja nicht mal ich – obwohl ich es aus taktischen Gründen eigentlich lesen sollte. Aber es ist einfach unlesbar und schrecklich anstrengend.

Wenn die DHU, Wala, etc., diesem Typen 43.000 Euro für diesen miese Arbeit ausgeben, ist anzunehmen, daß sie Reklame in homöopathischer Verdünnung für ebenso effektiv halten wie ihre Schrott-Medizin.

 

Was aber im Gegensatz zu diesen toten Webseiten sicher gelesen wird, sind die Artikel in großen Zeitungen und Zeitschriften, die Claus Fritzsche mit seinen irren Angriffen auf Journalisten provoziert.

 

Das wird ein heißer Sommer:

https://plus.google.com/107223467325602754395/posts/CSRHZPwKMvM

 

 

Was ist Kidmed?

Das Ziel von Kidmed ist der Aufbau einer Informationsplattform rund um die Themen Kind und Medizin.

Anregungen bzgl. zusätzlicher Inhalte nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Jedoch werden unkritische Informationen über alternative Behandlungsmethoden keinen Platz auf unseren Seiten finden. Für den Meinungsaustausch sowie Fragen rund um die Kindermedizin steht Ihnen unser Forum zur Verfügung.

Letzte Kommentare:

  • Dr. Sorgenfrei: Zitat aus einem Buch von Douwe Draaisma: “Warum sind Demütigungen über Jahre hinweg mit der...
  • Ulme: :-) Wären Sie in Wolfsried gewesen, hätten sie gelernt mit ener Konfrontation umzugehen. Ich bin froh, dass...
  • Dr. Sorgenfrei: Dem geneigten Leser dieser Seite verweise ich auf die positiven wie negativen Beiträge in...
  • Ulme: Lieber Dr. Sorgenfrei, 7 Beiträge nach einander. Ich frage mich gerade, ob Sie über eigene Erfahrungen in...
  • Dr. Sorgenfrei: Wer im “Schwarzen Loch” sitzt und an Suizid denkt, kann sich selbst nicht verzeihen und...

Proudly powered by WordPress. Theme developed with WordPress Theme Generator.
Copyright © Kidmed. All rights reserved.